Kinderferienprogramm am 17.08.2018

Rallye durch Nabern
mit dem Musikverein

Am Nachmittag des 17.08.2018 trafen wir uns beim  Feuerwehrmagazin .
In drei Teams zogen wir los zu den Spielstationen. Dort mussten wir Krimmenalfälle und Rätsel lösen, Gegenstände erfühlen und beim Wald verschiedene Sachen finden.
Auf der Picknickdecke mussten wir beim Wenden Geschicklichkeit und Teamgeist beweisen. Bei der Wasserstation hatten wir viel Spaß und Freude: Wir machten einen Staffellauf, Apfeltauchen, Liedergurgeln  und Wasserbomben-Eierlauf.
Zum Abschluss gab es Pizza und tolle Preise.

E+R-Kü

Maihock 2018

Mit banger Mine schauten die Verantwortlichen des Musikvereins Nabern, allen voran Baummeister Kurt Molt immer wieder in die Baumwipfel, ob wegen des starken Windes am 30. April der Maibaum überhaupt aufgestellt werden könnte. Noch eine Stunde vor dem geplanten Termin war man sich einig, dass man bei diesem Wind kein Risiko eingehen wolle und den Maihock ohne Baum durchziehen wird. Aufstellung dann halt maschinell Tage später.

 

Doch der Wettergott hatte ein Einsehen mit dem MV und hielt die Luft an. So konnte der Maibaum in gewohnter Manier unter klingendem Spiel der Stammkapelle des Musikvereins zur Ortsmitte gebracht und mit geballter Muskelkraft der vielen freiwilligen Helfer und Freunde des MV unter Kommando von Kurt Molt aufgestellt werden. Katzengleich erkletterte dann Nachwuchs-Baummeister Pit Ambacher den Maibaum und brachte mit Unterstützung von Kurt Molt und Ludwig Zsoter die Girlande an. Und bald konnte nach dem bereits traditionellen Fassanstich durch den kommissarischen Ortsvorsteher Rainer Kneile, der 1. Vorsitzenden des Musikvereins Nabern, Sonja Ambacher und der zukünftigen Ortsvorsteherin Veronika Holz die Stadtkapelle Weilheim die Festbesucher bis in die späten Abendstunden musikalisch unterhalten.

 

Nach dem durchwachsenen Wetter am 30 . April – wobei sich der Musikverein dennoch über viele Festbesucher freuen durfte – machte das Wetter dann am 1. Mai eine Kehrtwende. Fast hätte man meinen können, dass es sonst kein Fest auf der Welt gibt. Denn bei strahlendem Sonnenschein und idealen Temperaturen strömten wahre Menschenmassen auf den Naberner Maihock, wo die Musikvereine Bissingen, Jesingen und Bad Boll zur Unterhaltung aufspielten. Und mit der untergehenden Frühlingssonne ging ein gelungenes, schönes Dorffest zu Ende.

Der Musikverein Nabern bedankt sich an dieser Stelle bei allen Helferinnen und Helfern, Freunden, Anliegern, Ortschaftsverwaltung Nabern und Bauhof Kirchheim sowie den Gastkapellen für ihre Unterstützung und Mithilfe beim Maihock, ohne die dieses Fest nicht durchzuführen wäre.

 

Sonja Ambacher

Thomas Götzelmann

1.Vorsitzende

2.Vorsitzender

 

 

Schülerkonzert  am 06. Mai 2018

"Volles Haus" hieß es am Sonntag, 6. Mai 2018 beim Schülerkonzert des MV-Nabern im Feuerwehrmagazin. 28 (!) Schülerinnen und Schüler in Ausbildung banden einen bunten musikalischen Strauß: die "Kleinsten" in der Rhythmusgruppe spielten "Alle meine Entchen" und begleiteten auch das Blockflötenensemble. Die Blockflöten stellten dann im Duett oder Solo Ihr Können unter Beweis. Zur Pause gab es einen Umtrunk mit vielen Leckereien, die uns die Mütter mitgebracht haben (vielen Dank dafür!). Danach eröffnete die JuSpiGru den zweiten Teil, in dem sich Schüler/innen an der Querflöte, der Klarinette, dem Tenorhorn, der Trompete und dem Schlagzeug vorstellten.
Es war wieder ein sehr gelungenes Konzert, an dem unsere Kinder zeigen konnten, was sie das ganze Jahr über gelernt haben, und dass es sich lohnt zu üben. Trotz der Nervosität vor dem Auftritt haben alle Vorträge toll geklappt, was auch mit viel Applaus belohnt wurde. Euch allen und Euren Ausbildern nochmals ein herzliches Dankeschön!

Jahresausflug des MV Nabern führt dieses Jahr an und auf die Burg Hohenzollern

Bei schönstem Frühlingswetter startete der mit Musikern und Musikerinnen des MVN samt Anhang besetzte Ausflugsbus am Samstag, den 14. April Richtung Hohenzollern. Über die A 8 und die B27/28 kam man rasch vorwärts. Und bevor es vom Busparkplatz den letzten steilen Anstieg zu Burg per Pedes hoch ging, stärkten sich die Naberner bei leckerem Backwerk aus eigener Herstellung.

 

Auf der Burg war dann eine sachkundige Führung gebucht, bei der sich die Musiker detailliert über die Geschichte der Burg Hohenzollern und des gleichnamigen Adelsgeschlechts vom Hochmittelalter bis in die heutigen Tage informieren konnten. Nicht weniger interessant für die Naberner waren die Feinheiten der neogotischen Bauweise der Burg – aber auch Relikte der ersten beiden Burgbauten auf dem Hohenzollern waren zu bewundern. Bevor dann wieder der Abstieg zum Bus angegangen werden musste, blieb noch Zeit, die gewonnen Eindrücke im Biergarten der Burg auszutauschen und zu diskutieren.

 

Nach der kräftezehrenden Burgbesichtigung war bei Fischers Brauhaus in Mössingen ein zünftiges Weißwurstvesper für die Erschöpften vorbereitet. Dieser Kontakt kam über Ex-Ortsvorsteher Ferdinand Truffner zustande. Ist doch ein Musikkamerad Truffners aus der Stadtkapelle Rottenburg Braumeister bei Fischers Brauhaus. Bei der anschließenden Brauereiführung wurden den MV´lern dann Hintergründe über diesen kleinen mittelständischen Betrieb nahe gebracht und auch einige Einblicke in die Braukunst gewährt.

Um den Tag abzurunden, hatte Ferdi Truffner in „seiner“ neuen Gemeinde Empfingen – genauer im Teilort Wiesenstetten – in der Traditionsgaststätte „Krone“ Plätze für den Musikverein Nabern reserviert. In froher Runde konnte man sich hier nochmals über das Erlebte des Tages austauschen und nach dem Abendessen ging es dann in lustiger Fahrt zurück nach Nabern, wo man wohlbehalten gegen 22 Uhr ankam.

 

Hauptversammlung des MVN am 23.02.2018

Die 1. Vorsitzende Sonja Ambacher eröffnete die 26. Ordentliche Mitgliederversammlung und begrüßte die 36 anwesenden Mitglieder, Ehrenmitglied Josef Janka und den derzeitigen kommissarischen Ortsvorsteher Rainer Kneile.

 

Anschließend nahm sie die Totenehrung vor.

 

Nach der Verlesung der Tagesordnung, zu der keine Anträge eingegangen sind, folgten die Berichte der Funktionsträger.

 

Sonja Ambacher gab einen Rückblick auf das vergangene Jahr 2018. Des Weiteren berichtete sie von den Auftritten im vorigen Jahr, dem Herbstkonzert, Festen und Ausflügen und ganz besonders dem Jubiläumsfest anlässlich des 25 Jährigen Vereinsbestehens. Sie dankte nochmals allen Beteiligten, die dazu beigetragen hatten, dieses großartige Fest durchführen zu können.

 

Dirigent Sven Molt gab einen Ausblick auf Termine und Auftritte im kommenden Jahr mit seinen 40 aktiven Musikern und Musikerinnen. Er freut sich schon auf die kommende Festsaison und das kurz bevorstehende Kirchenkonzert.

 

Ausbildungsleiter Georg Götzelmann berichtete, dass momentan 32 Jugendliche / Kinder in Ausbildung sind (13 Holz- / Blechbläser, 13 Blockflötenkinder und 6 Rhythmikkinder). Ein großer Dank an alle Ausbilder, die mit vollem Engagement dabei sind.

Er berichtete, dass momentan noch alle Kinder, die von der Blockflöte oder direkt ein Instrument lernen wollen untergebracht werden könnten, wobei die Ausbilder ziemlich an ihrer Kapazitätsgrenze angelangt sind. Für Blockflötenunterricht gäbe es immer noch eine Warteliste und der Verein weiterhin auf der Suche nach Ausbildern für Blockflöte, Holz- und Blechblasinstrumenten sei.

Georg Götzelmann verabschiedete sich aus beruflichen Gründen aus dem Amt des Ausbildungsleiters.

 

Jugendleiter Paul Baum blickte auf Veranstaltungen und Ausflüge der Jugend des vergangenen Jahres 2018 zurück und verabschiedete sich ebenfalls aus beruflichen Gründen aus dem Amt des Jugendleiters.

 

Thomas Götzelmann konnte mit seinen 5 JungmusikerInnen der JuSpiGru im vergangenen Jahr berichten, dass sie mittlerweile 8 Stücke spielen können. Als Ziel hat sich der Dirigent der Jugendspielgruppe kleine Auftritte beispielsweise beim Seniorenessen oder beim diesjährigen Herbstkonzert auf die Fahne geschrieben.

 

Kassier Jörg Meier konnte dem Verein eine ordentliche finanzielle Situation bescheinigen. Die korrekte Führung der Vereinskasse wurde der Versammlung durch Kassenprüfer Peter Beck bestätigt.

Die Entlastung des Gesamtvorstandes wurde vom kommissarischen Ortsvorsteher Rainer Kneile vorgenommen. Diese erfolgte einstimmig.

 

Bei den Wahlen wurden alle Ämter wurden einstimmig gewählt:

1.Vorsitzende: Sonja Ambacher

Schriftführerin: Cornelia Carucci

Kassenprüfer: Werner Wolffram

Beisitzer passiv: Susanne Molt

Neu in diesem Jahr ist die Führung der Ausbildung im Musikverein Nabern e.V.

Sie wird ab sofort durch ein Ausbildungsgremium gebildet:

Ann-Kathrin Hönig, Lynda Kühnle und Peter Ambacher

 

Sonja Ambacher gratulierte den Gewählten und führte im Anschluss die Ehrungen durch.

 

Für 10 Jahre aktive Mitgliedschaft wurden geehrt: Peter Ambacher, Paul Baum, Melissa Hiller, Sonja Ambacher

Für 20 Jahre aktive Mitgliedschaft wurde Sven Molt geehrt.

Peter König kann mittlerweile stolz auf 40 Jahre aktive Mitgliedschaft in Musikvereinen zurück blicken.

Kurt Molt wurde die Ehrenmitgliedschaft für seine herausragenden Leistungen bei sämtlichen Aktivitäten und Festen rund um den Verein verliehen.

 

Zum Abschluss gab die 1. Vorsitzende noch die Jahrestermine für 2018 bekannt. Sonja Ambacher bedankte sich nochmals im Namen des gesamten Musikvereins für die geleistete Arbeit im vergangenen Jahr.

Nach Abschluss der Versammlung ließ man den Abend noch in geselliger Runde ausklingen.

 

C.C.

 

Hauptversammlung 23.02.2018 - Tagesordnung

  1. Begrüßung und Jahresbericht der 1. Vorsitzenden
  2. Bericht des Dirigenten der Stammkapelle
  3. Bericht des Ausbildungsleiters
  4. Bericht des Jugendleiters
  5. Bericht des Kassiers
  6. Bericht der Kassenprüfer
  7. Entlastung des gesamten Vorstandes
  8. Wahlen
  9. Ehrungen
  10. Jahrestermine 2018
  11. Verschiedenes

25 Jahre MVN - Das Jubiläumsfest

Vereinsjubiläum

 

25 Jahre Musikverein Nabern – Jubiläumsfest auf dem „Festplatz“ bei der Gießnauhalle

 

Im November 1992 wurde im Bürgersaal der Musikverein Nabern mit rund 40 Mitgliedern aus der Taufe gehoben. Kurz darauf fand die erste Probe mit 12 Musikern statt. Jüngst feierte der Verein, der mittlerweile auf rund 200 Mitglieder und fast 35 MusikerInnen angewachsen ist, sein 25-jähriges Bestehen. Am Wochenende vom 9. zum 10. September war auf dem Parkplatz der Gießnauhalle in Nabern ein Festzelt mit allem drum und dran aufgebaut: „Aber die Vorbereitungen laufen natürlich schon länger! Bereits im November letzten Jahres traf sich das Organisationsteam zum ersten Mal!“, weiß die 1. Vorsitzende des Vereins, Sonja Ambacher zu berichten.

 

Am Samstag hatte der „MVN“ die Partyband „Notausgang“ aus dem Unterallgäu engagiert, die das Festzelt mit ihrer „Blasrockparty in Grün“ in einen brodelnden Kessel verwandelten. Zunächst mit zünftiger böhmischer Blasmusik, später mit aktuellen Charts- und Malle-Hits brachten die 12 Jungs die Menge zum Toben: „So ein Fest gab´s in Nabern schon lange nicht mehr!“, schnaufte ein begeisterter Festbesucher.

 

Sonntags hatten die Naberner dann Gastkapellen aus Bieringen/Neckar, Raidwangen und Deizisau zu Gast, die für einen gediegenen Blasmusiktag sorgten. Bei schönstem Spätsommerwetter konnten sich es die Besucher bei den gebotenen Leckereien gut gehen lassen und die Jüngsten kamen auf dem kleinen Rummelplatz auf ihre Kosten. Sonja Ambacher freut sich: „Mit unseren Köstlichkeiten haben wir viele Leute angesprochen. Aber der Knaller war unser Ochs am Spieß! Da blieb nichts übrig!“

 

In ihrer Festrede ließ Frau Oberbürgermeisterin Matt-Heidecker kurz die Geschichte des Musikvereins Revue passieren und ermunterte die Vorstände, so weiter zu machen. Ehrenpräsident Fritz Russ griff die Worte der „OB´in“ auf und ermahnte die Verantwortlichen des Vereins, in Zeiten ständig wachsender bürokratischer Hürden zum Zusammenhalt. Dies bestätigte Sonja Ambacher zwischenzeitlich in ihrem Dankesbrief an die Helfer: „Ich bin sehr, sehr stolz auf Euch! Es hat sich einmal wieder gezeigt, dass wir beim Musikverein Nabern einen guten Zusammenhalt haben, was heutzutage nicht mehr bei allen Vereinen selbstverständlich ist. Danke!“ - Dem ist nichts hinzuzufügen.

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Musikverein Nabern e.V.